15.07.2022 - Rettungshubschrauber muss den Notarzt bringen

Drucken

Mantra-artig wiederholt die #Kreisverwaltung seit Monaten: „Wir brauchen kein #Notfall-Einsatz-Fahrzeug (NEF).“, “ Das ist zu teuer.“, “Ein Notarztfahrzeug in Bingen reicht für alle aus.“  Bis jetzt habe ich das zwar nicht nachvollziehen können, musste es aber akzeptieren. Zumal ja bekannt ist, dass die Krankenkassen und die Kassenärztliche Vereinigung (KV) mit aller Gewalt versuchen die Anzahl der Krankenhäuser in Deutschland kräftig zu drücken.

Am letzten Freitag aber passierte folgendes: Ein Weingut in #Grosswinternheim feierte sein Hoffest und hatte für die Kinder eine große Hüpfburg aufgebaut. Die Kinder tobten wie zu erwarten, munter auf der Hüpfburg herum, bis sich ein Kind den Arm brach. Hausärzte kommen in so einem Fall und um diese Uhrzeit, zumindest in unserer Gegend, sowieso nicht zum Patienten. Die Eltern waren wohl entweder zu Fuß oder mit dem Fahrrad da, also kurzum, der Notarzt wurde gerufen. Der #Notarzt in Bingen und Mainz war nicht verfügbar (?). Also kam der #Rettungshubschrauber und brachte einen Notarzt aus Worms oder Alzey. Das Kind wurde versorgt und der Rettungshubschrauber flog mit dem Notarzt wieder davon.

So und nun kommen wir wieder zu meiner Einleitung: Der Notarzt in Ingelheim ist angeblich zu teuer, er wird eingespart. Der #Rettungshubschrauber, der eigentlich für wirkliche extreme #Notfälle gedacht ist, kutschiert den #Notarzt zu einem gebrochenen Arm. Die Kosten, die durch diesen Einsatz entstehen, sind um ein x-faches höher als ein #Notarztwagen. Kann mir das mal jemand erklären? Wir sparen, koste es was es wolle. Abgesehen davon möchte ich gar nicht über den Kraftstoffverbrauch, die Abgase oder einfach die Umweltbelastung (CO2) sprechen.

Am Rand noch eine weitere Geschichte in diesem Zusammenhang. Der Rettungshubschrauber musste aus Mangel an Platz auf der Landstraße zwischen #Grosswinternheim und #Schwabenheim laden. Während des Einsatzes schaltete der Pilot die Motoren ab und setzte alle nötigen Warn- und Positionslampen. Ein Bekannter der am Ortseingang wohnt, erzählte mir, er habe gesehen wie Autofahrer versucht hatten, sich mit ihrem Auto um den Rettungshubschrauber „herum zu quetschen“. Die Hubschrauberbesatzung war gezwungen sich hinzustellen und die Autofahrer am Vorbeifahren zu hindern. Hat man da noch Worte.